Sunday, October 8, 2017

Lesen im Herbst (Abkürzung)

Im Herbst ist der Sonnenuntergang früher als im Sommer.
Deshalb können wir eine lange Nacht verbringen.
Ich finde es gemütlich, wenn ich mich in einen Sessel setze und ein Buch lese.

Als ich jung war, habe ich keinen japanischen Roman wie Tanizaki Junichiro oder Natusme Soseki gelesen. Ich bedauere, dass ich eine schlecht Note bei der Landessprache bekommen habe.
Ich musste für die Prüfung der Universität vorbereiten. Ich habe mich auf Englisch, Mathematik konzentriert.

Wenn ich Zeit hatte habe ich Krimis auf Englisch gelesen.
Z.B. "Perry Mason Serie" von Erl Stanley Gardner und "87. Polizei Precinct" von Ed Mcbein. Die Sätze des Autors waren kurz und leicht zu lesen. Außerdem habe ich viele amerikanische Slangs gelernt.
Mir ist egal, wie die Handlung läufte. Ich intereeessierete mich für Linguistics d.h. Worte, Vokabeln, Redewendungen der englischen Sprache.

Nach dem ich in Rente gegangen war, lernte ich im Goethe-Institut. Ich habe zu Hause eine Hausaufgabe gemacht und die Texte gelesen. Das fand ich langweilich.
Deshlab habe ich eines Tages begonnen, Kinderbücher von Erich Kästner zu lesen.
Z.B. "Emil und Detektive", "Pünktchen und Anton" und "Das fliegende Klassenzimmer."
Darunter mag ich am besten "Das fliegende Klassenzimmer."
Es handelt sich um Gymnasiasten eines Internats kurz vor den Weihnachtsferien.
Hauptpersonen sind fünf befreundete Internatsschüler. Sie proben für die nahende Weinachtsfeier ihr Theaterstück, "Das fliegende Klassenzimmer" Es gibt fünf Akte.
Die Aufführung klappte großartig.

Der Vorteil des Kiderbuches ist, das es viele Illustrationen enthält.
Wenn ich an meine Schwester einen Brief schreibe, sende ich auch die Illustration beiliegend.
Seit Jahren leidet sie an Demenz und lebt alleine in Tokyo. Da sie in ihrer Jugend das Buch gelesen hat, freue ich mich, wenn sie an ihre Vergangenheit erinneren kann.
Wenn ich im Oktober dieses Buch lese, denke ich an Weihnachten. Das Buch ist spannend und faszinierend, das ich in Zukunft meinen Enkel und Enkelinnen vorlesen.


Saturday, September 30, 2017

Lesen im Herbst

Im Herbst ist der Sonnenuntergang früher als im Sommer.
Deshalb können wir eine lange Nacht verbringen. Außerdem ist das Wetter angenehm.
Ich finde es gemütlich, wenn ich im Sessel sitze und ein Buch lese.
Auf jeden Fall ist Lesen geeignet für den Herbst.
Heutzutage lese ich wenige Bücher. Meistens informiere ich mich im Internet über
Aktueures. Aber in der Vergangenheit habe ich versichiedene Bücher gelesen.

Als ich Grundschüler war, habe ich ein Buch über die Antarktikaerforschung von dem Obeleutenant Shirase gelesen. Das Buch hat mich interessiert, weil Oberleutnant Shirase ist mit einem kleinen Fischerreischiff in die Antarktika gefahren und gut nach Japan zurückgekommen ist. Seine Erforschung was erfolgreich.

In der Mittelschule war ich begeistert vom Buch über die  Abenteurreise in den Anden (Gebirge in Südamerika) Der Anden ist weit entfernt von Japan. Dort leben Indios, die Japanern ähnlich sind. Das wunderte mich.
Leider habe ich damals keinen japanischen Roman gelesen. Ich bedauere, dass ich eine schlecht Note bei der Landessprache bekommen habe. Außerdem hasste ich die Lehrerin der Landessprache. Sie war 11 Jahre vorher zuständig in der Klasse für meine ältere Schwester. Die Lehrerin hat mich mit meiner Schwester verglichen und sagte mir, „Was ist mit dir los? Deine Schwester war immer eine ausgezeichnete Schülerin.“ Das nervte mich.

Anschließend habe ich in der Oberschule Krimis auf Englisch gelesen. Mein Bruder liebte es, Krimis auf Englisch zu lesen. Ich holte heimlich von seinem Bücherregal ein paar Bücher.
Zum Beispiel, „Perry Mason Serie“ von Erl Stanley Gardner und „87. Polizei Revier“ von Ed Mcbein. Zum Beispiel, „Cop Hater“, „Mugger“ und „Pusher“ u.sw.
Der Autors Sätze waren kurz und leicht zu lesen. Ich habe viele englische Slangs gelernt.
Mir ist egal, wie die Handlung läufte. Ich interessierte mich für Linguistics, d.h. nur Worte und Vokablen der Fremdesprache.

Nachdem ich in Rente gegangen bin, lernte ich Deutsch im Goethe-Institut.
Ich habe zu Hause nur die Texte gelesen und eine Hausaufgabe gemacht. Das fand ich langweilig.
Deshalb habe ich eines Tages  begonnen, Kinderbücher von Erich Kästner zu lesen.
Zum Beispiel,  „Emil und Detektive“, „Pünktchen und Anton“, „Das fliegende Klassenzimmer. Dabei habe ich mir auch CD Hörspiel gekauft.
Darunter mag ich am besten „Das fliegende Klassenzimmer“
Es handelt sich um Gymnasisasten eines Internats kurz vor den Weihnachtsferien.
Hauptpersonen sind fünf befreundete Internatsschüler.
Sie proben für die nahende Weihnachtsfeier ihr Theaterstück „Das fliegende Klassenzimmer. Es gab fünf Akte. Sie sind mit dem Flugzeug zum verschiedenen Orten.
gefahren zum Nordpol, Ägypten u.sw.. Die Aufführung klappte großartig.
Danach  sind alle Gymnasiasten außer Martin Thaler nach Hause zurückgegangen.
Da Martin das ärmsten Kind war, musste er im Internat bleiben.. Aber es war nett von dem Hauslehrer, dass er  Martin Geld gegeben hat.
Endlich konnte Martin am Heiligen Abend seine Eltern errreichen. Wenn ich immer diesen Teil lese, würde ich weinen.

Der Vorteil des Kinderbuches ist, dass es viele Ilustrationen enthält.
Ich drucke eine Illustration und klebe sie auf eine Postkarte.
Dann schicke ich die Postkarte an meine schlaue Schwester, die in Tokyo alleine lebt. Schade, dass, sie seit Jahren an Demenz leidet. Da sie in ihrer Jugend mit den Büchern von Erich Kästner vertraut war, möchte ich ihr Gedächtnis wecken und freue ich mich, wenn sie an ihre Vergangenheit erinneren kann.
Im Oktober sind Weihnachten um die Ecke.
Wenn ich  im Oktober das Buch lese, bin ich gespannt auf Weihnachten.
Das Buch ist sehr schön, dass ich in Zukunft meinem Enkel oder meiner  Enkelin vorlesen möchte.

Zum Schluss zitiere ich Wörter von Wolfgang Goethe.
„Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von eigenen.“
Im Gegenteil, obwohl ich ein bisschen fremde Sprache lernte, weiß ich nitchts von eigenen.


Monday, September 11, 2017

Margaret Thatcher

Interessante Politiker aller Welt.

Dazu  habe ich  gegooglt und Wikepaedia nachgesehen. Dann bin ich auf wichtige Politiker in den 80er Jahren gestoßen.
Zuerst möchte ich Ihnen ein Foto zeigen. 1983 hat der Gipfel-7 in den USA stattgefunden. Auf dem Foto stehen ein großer Mann, Helmut Kohl (Deutschland), Francois Mitterand (Frankreich), in der Mitte, Ronald Reagan (USA), Yasuhiro Naksone (Japan), Margaret Thatcher (Großbritanien)

Von diesem Foto habe ich Margaret Thatcher als ein interessante Politiker ausgewählt.
Sie war eine Premierministerin von 1979 bis 1990.
Sie war die erste Frau im Amt.
Ihr Spitzname, „“Eiserne Lady“ hat mir gefallen.

In den frühen 80er jahren mochten britische Völker Thatcher nicht.
Denn war die wirtschaftliche Situation damals in Großbritanien schlecht.
Inzwischen hat der Folklandkrieg ausgebracht, weil Argentinien die Insel Falkland  besetzt.
Weil sie Eiserne Lady war, hat sie alle Kompromisse abgelehnt.
Sofort hat sie britische Soldaten, Flotten auf die Insel gesendet. Nach 2 Monate hat sie einen blitzschnellen Sieg errungen.
Danach war ihre Popurität gestiegen. Sie war am beliebsten Premierministerin geworden.

Nachdem sie als Premierminiterin ausgetreten war, hat sie an einen Gehirnschlag gelitten.
Das hat ihr Gedächtnis schlecht beeinflusst.
Es ist traurig zu hören, dass,sie in ihrer letzten Zeit auch Demenz erkrankt hat.
Im Kino läufte der Film, „Tränen der Eiserne Lady“. Das ist auch ein bekannter Film in Japan.
Auf der politischen Bühne war sie oberflächlich eine sehr erfolkreiche Frau. Aber sie  war innerlich eine einsame Lady.
Leider ist sie vor einigen Jahren gestorben.
(Zurück zum Foto, außer Nakasone sind alle Politiker verstorben.)


Sunday, August 27, 2017

Interessante Politiker aller Welt

Wenn ich mir heute Interessnate Politiker aller Welt vorstelle, fällt mir viele Politiker ein.
Erstens der amerikanische Präsident Trump. Seit sieben Monaten hat er seine Popularität verloren, nachdem er einer nach dem anderen seine wichtige Untertanen entlassen hat.
Zweitens, Kim Jon-un, der nordkoreanische Diktator, der dront Japan und Amerika mit seinen Raketen. 2017 hat er  aufs Japan Meer etwa 10 Raketen abgefeurt. Japan setzt sich immer der Gefahr aus. Der japanische Premierminister Abe liebt es, dass Trump unterstützt Japan. Aber er weiß nicht, was er tun soll, zwischen dem verückten Diktator und dem verrückten ameriakanischen Präsident.
In den USA gab es manche ausgezeichnete Präsidents, wie John F. Kennedy, Ronald Reagan und Barak Obama. Wegen der Watergate Affäre war Richard Nixon als der schlechte Präsident genannt. Außerdem musste er 1975 die amerikanische Soldaten von Vietnam austreten, weil Amerika den Vietnam Krieg verloren hat.
Dann hat der kalte Krieg begonnen zwischen Sowjet Union und Amerika.

Ich interessiere mich für Politiker in den 80er Jahren. Anfang der Zeit dauerte noch der kalte Krieg, Aber Ende der 80er Jahren ist er verfallen.
Dazu möchte ich drei interessante Politiker, Yasuhiro Nakasone von Japan, Ronald Reagan von Amerika und Margaret Thatcher von Großbritanien anführen.

1. Yasuhiro Nakasone
Während Nakasone der japanische Premierminister war, ist in  Japan "Bubble Boom" entstanden.
Auf einmal sind Aktien, Land Preise außergewöhnlich gestiegen. Japan hat verwickelt wirtschaftlich ungeheuer, als ob Japan in den Vergangenheit nie erlebt. Mitsubishi Immobilien Händler hat sogar das Gebäude des Rockfellers in New York.gekauft. Zudem hat amerikanische Wirtschaftler Ezra Vogel das Buch "Japan as Number 1" veröffentlicht. Alle schrien, "Überhol Japan! Mach Japan nach!"
Mittlerweile hatte Nakasone ein gutes Verhältnis mit Reagan. Er betonte, dass die japanische Insel für Amerika "unsinkbarer Flugzeugträger" gegen die kommunistische Länder wird.
Der Gedanken Nakosones ist wie Westner. Er ist logisch und verstand die westliche Kultur. Er hat besonders mit Reagan und Thatcher gut umgegangen.

2. Ronald Reagan
Er war früher Schauspieler. Aber ganz ander als Trump, hat er Erfahrung als Gouveneur in Kalifornia, bevor er der amerikanisch Präsident wurde. Er war auch bekannt als "Hardiner"
Er hat mutig gegen Soviet gekämpft und rekonstrurierte erfolgreich die amerikanische Wirtschaft.
Besonders verteidigte er "Copy Right " gegen China.
Er liebte es, nach Japan zu kommen. Nakasone hat Reagan und seine Frau Nacy zum Abendessen in der japanischen alten Hütte eingeladen. Reagan und Nacy haben das japanische Gericht genossen. Ihre Beziehung wurde als "Ron-Yas" bekannt und beliebt in Japan.

3. Margaret Thacher.
Sie war von 1979 bis 1990 eine hervorragende britische Premiearministerin.
Sie war die erste Frau in diesem Amt.
Ihr Spitzname war "Eiserne Lady" weil sie eine hartnäckige und konservative Haltung hatte.
Sie war auch anti-Kommunistin. Deshalb hat sie sich mutig mit Soviet Union auseinandergesetzt.
Plötzlich hat der Falklandkrieg zwischen Argentinien und Großbritanien ausgebracht, weil Argentinen hat die Insel Falkland besetzt.
Sofort hat Thatcher britische Soldaten und Flotten auf die Insel gesendet. Nach den zwei Monaten hat Großbritainien hat blitzschnell den Krieg gewonnen. Danach ist ihre Popurarität gestiegen.
"Kein Wunder. die Eiserne Lady!"
Sie hatte eine gute Beziehung mit Amerika und Japan.
Einmal ist sie nach Japan gekommen. Sie verlangte von Japan, dass Japan in Großbritainien Auto Fabriken bauen sollte. Weil sie ein hartnäckige Händlerin war, musste Japan ihr folgen.
Nun die japanische Autohersteller wie Honda und Nissan sind in Großbritanien in Betrieb.
Das Ziel der japanischen Autohersteller war, dass sie dort Autos herstellen und bringen sie in die EU Länder.
Es tut mir leid, als ich erfuhr, dass sie in ihrer letzten Zeit an Demenz gelitten hat.
Im Kino läufte der Film, der den Titel "Tränen der eisernen Lady, Thatcher"getragen hat.

Jetzt zeige ich Ihnen das Foto vom Gipfel 7,  der 1983 in Williamsburg in den USA. stattgefunden hat.
Von links, Pierre Trudeau (Kanada), Gaston Thorn ( European Community), Helmut Kohl (Deutschland), Francois Mitterrand (Frankreich), Ronald Regan (USA), Yasuhiro Naksone (Japan), Margaret Thacher (Großbritanien) und Amintone Fanfare (Italien)
Leider sind alle Politiker außer Yasuhiro Nakasone" schon gestorben.
Nakasone ist jetzt 99 Jahre alt.


Wednesday, August 9, 2017

Bon-Odori

Als ich fing an bei Teijin Firma zu arbeiten, wohnte ich im ledigen Wohnheim auf dem Land in Kashiwara. Eigentlich gab es anderes Wohnheim in Ashiya. Ashiya klingte städtisch und elegant. Wenn es eine Party gegeben ist, vilele Koleginnen zum Ashiya Wohnhemi kommen. Im Gegenteil gab es keine Veranstalugungen in Kashiwaa.
Dann hat der Leiter des Kashiwara übergedacht.
Endlich hat er sich enschieden,, im August im Garten des Wohnheims Bon-Odori zu veranstalten.
Alle waren begeistert von der Idee. Meine Kollgen haben schon den Buden (Goldfisch, Spielzeuge, Eis) vorbereitet. Ich war zuständig für die Trommel zu besorgen. Da tanze alle Bon-odori im Kreis zur japanischen traditionellen  Musik zu Bon-Liedern, ENKA und japanieshcen Trommeln.
Ich bin mit meinem Kollegen nach Kyoto gefahren, um den Präsident des textillen Firma zu treffen. Er war großzügig. Sofor hat er eine alte Trommel geliehen.
Inwzischen hat Mitte August Bon-Odori stattgefunden. Wier erwartet viele schöne Kollginnen sind zum Garten gekommen. Sie haben Yukata getrugen.  Ich überlasste die Trommel dem alten Chef.
Die junge Frauen waren begeistert von dem Ton der dröhneden Trommen, dass sie helftig  auf dem Garten getanzt. Manche schwitzen und ihre Yukata waren nass. Im Augenblick man konnte Unterwäsche anschauen. Der alte Chef war gehr aufgeregt und schlug die Trommel sehr gewaltig.
Endlich hat er den Fell der Trommel gebrochen.
Ich habe dem Leiter des Wohnhemis um einen Schadenersatz für meine Kunden gebeten.
Am nächsten Tag fuhr ich zum Präsident. Ich habe ihm die gebrochne Trommel und 50,000 Yen zurückgegeben. Der Praisdent war sehr enttäuscht. Er sagte,"Die Trommel habe ich von meiem Urgroßvater bekommen."
Ich schwieg. Es war mir sehr peinlich.



Friday, July 21, 2017

Obon-Fest

Das japanische Obon-Fest, das vom 13. August bis 16. August jedes Jahres zu Ehren der Toten stattfindet. Am ersten Festtag werden Räucherstäbchen und Laternen, so genannte mukae-bi aufgestellt, damit die Toten den Weg auf die Erde finden. Dann werden deren Lieblingsspeisen gekocht und vor dem Hausaltar aufgebaut.

Als ich Angestellter in Tokyo war, habe ich keine Gewohnheit  das Obon-Fest zu feiern. Erstens hatte ich keine Heimat außer Tokyo. Zweitens gab es keine Hausältäre in unserer Wohnung.
Alle verreisen in die Heimat, in der das Ritual abläuft. In der Metropole Tokyos kann man auf der Straße keine Menschen und keine Autos sehen. Die Straße ist leer.
Statt vor dem Altar zu beten, habe ich mit meiner Familie nach Hakuba (Nagano Präfektur) eine Reise gemacht. Ich konnte fünf Tage das Wochenende inklusive frei haben.
Da die Temperatur in Hakuba niedriger als in Tokyo war, konnte ich mich dort genügend entspannen. Meistens habe ich dort den Kansai Dialekt gehört. Das hat mich gefallen. Ich finde den Kansai Dialekt komisch, fröhlich und lustig.  Ich glaube, Hakuba ist eine Grenze zwischen der Kanto Gegend und der Kansai Gegend.
Während der Obon-Fest gehen auch manche Angehörigen zu der Gräber der Toten.

Nun wohne ich in Osaka. Glücklicherweise befindet sich das Grab meiner Eltern im Maiko-Friedhof in der Kansai Gegend.
Da es sehr heiss im August ist, gehe ich mit meiner Familie dorthin im September.
Wir steigen an der Tarumi Station aus und fahren mit dem Bus zum Friedhof auf der Hügel.
Im Geschäft am Eingang des Friedhofs kauft meine Frau Blumen, Kerzen, Räucherstäbchen und ein Streichholz.
Ich bringe einen Eimer voll von Wasser zum Grab meiner Eltern. Es gibt so viele Gräber im Friedhof, dass wir nicht leicht erkennen können.
Zuerst wäscht meine Frau den Stein des Grabs und baut vor dem Grab Blumen, Kerzen und Räucherstäbchen auf. Wenn wir mit dem Beten fertig waren, blickte ich unten das milde Setouchi Meer in der Ferne. Das ist eine großaritige Aussicht.

Zum Schluss möchte ich von unserem Grab erzählen.
Meine Frau und ich haben unser Grab, das meine Schwiegermutter uns schon längst gekauft hat.
Es befindet sich auf der Spitze des Bergs in Kokubu, Osaka Präfektur.
Von dort kann man eine wunederschöne Aussicht vom Osaka Meer genießen.
Leider ist es weit entfernt von meinem Haus. Deshalb möchte meine Tochter dorthin nicht gehen.
Nun überlegt meine Frau sich, ob sie das Grab verkaufen kann.
Mindestens möchte ich im Grab mit meiner Frau nicht streiten.

Nach des Obon-Fests wird die Welle im Meer gewaltig. Niemand kann schwimmen.
Nur die Surfers genießen die starke Welle. Es ist ein Zeichen, dass der Sommer zu Ende kommt.
Ich freue mich schon auf den abgekühlten Herbst.

Wednesday, June 28, 2017

Meine Lieblingsmusik


Als ich klein war, war ich ein unmusikalischer Mensch. Ich habe immer den musikalichen Unterricht gehasst. Ich fand ihn langweilig. Um die Zeit totzuschlagen habe ich im meinem Heft einen Bart oder eine Brille auf der Gesichter der bekannten Musiker gemalt. Dann entdeckte das der Lehrer, was ich bekritzelte und er schimpfte mich sehr heftig.
In der musikalischen Klasse war ich zurückhaltend und scheu vor dem Singen. Ich sang erst, wenn die anderen Mitschüler sangen.
Ich wusste schon damals , dass ich wesentlich unbegabt für Musik war.

Als ich fing an bei einer Firma in Osaka zu arbeiten, haben mein Chef und Kollegen eine Willkommen Party gegeben. Zum Schluss musste ich etwas singen, aber ich konnte das nicht schaffen. Alle waren sehr enttäuscht. Es was mir auch peinlich.
Kein Wunder, ich bin aufgewachsen in der Atmosphäre, wo keine Musik sich befand.
Mein Vaters Beruf:  Er war Professor oder genauer gesagt, Philosoph.. Seine Tätigkeit: Denken, Schreiben, Lesen und Lehren
Im Haus durften Kinder mit der lauten Stimme nicht sprechen.

Der Wendepunk war, als ich 2006 in Rente gegangen bin.
Seit Jahren gehe ich gern alleine in die Karaoke Bar.
Früher habe ich englische fröhliche Pop Songs gemocht. Besonders nach dem Streit mit meiner Frau.
z.B „Hearbreak Hotel“ von Elvis Presley, „Top of the World“ von Carpenters, „Killing me Softly“ von Roberta Flack.

Heute singe ich gern Lieder auf Deutsch.
Leider gibt es wenige deutsche Texte in der Karaoke Bar.
Aber ich fand Beatles Songs wie, „Sie liebt dich.“ „Gib mir deine Hand" und „99 Luftballon von Nena“ oder so.
Das hat mir viel Spaß gemacht..

Wenn auch es nur englische Texte von meiner Lieblingslieder gibt, schreibe ich im Vorraus zu Hause meinen eigenen Text auf Deutsch ab und bring ihn in die Karaoke- Bar mit und singe Lieder auf Deutsch.
Dabei versuche ich einen Subtitel auf Englisch im Bildschirm nicht zu sehen. Im Gegeteil, Ich wende den Rücken dem Bildschirm zu. Dadurch konnte ich „Wo sind die Blumen geblieben?“ Von Marlene Dietrich singen.
Dass in der Karaoke Bar auf Deutsch zu singen, ist eine gute Gelegenehti für mich, die deutsche Aussprache zu verbessern.

Vor 5 Jahren habe ich im Goethe-Insttitut am Goethe-Treffen teilgenommen.
Eine hübsche Praktikantin hat uns Teilnehmern „Ich war noch niemals in New York“ von Judo Jürgens“ vorgestellt.
Das Lied hat mir gefallen. Ich möchte mich auch meiner Frau befreien und nach Amerka fliegen.
Ich war sehr begeistert vom Text, dass ich in meinem Computer mein Singen des Lieds aufgenommen und ihr meine Stimme gesendet habe
Schade, dass sie mein Deutsch überhaupt nicht verstanden hat. Deshalb habe ich den Text des Lieds  „Wo sind die Blumen geblieben“ geändert.
 Z. B. „ Wo sind die Blumen geblieben?  Wo sind die Mädchen geblieben? Sag mir, wo  die schöne Marina geblieben ist ? Was ist geschechen? Männer pflücken sie geschwind.“  Gott sei Dank, dieses Mal hat sie völlig verstanden.
Auf jeden Fall  war  das meine schöne Erinnerung.